Allgemeine Arbeiten

  1. Kein Ende mit der Wende?

    Brähler E, Wagner W.

    Perspektiven aus Ost und West. Gießen: Psychosozial-Verlag; 2014.

  2. 20 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT

    Brähler E, Mohr I.

    Facetten einer geteilten Wirklichkeit.: Psychosozial-Verlag; 2010.

  3. PSYCHOLOGIE UND WIEDERVEREINIGUNG. EINE QUANTITATIV-DESKRIPTIVE ANALYSE ANHAND DER VERÖFFENTLICHUNGEN.

    Berth H.

    Psychologische Beiträge. 2001;43:816-23.

  4. DDR UND WIEDERVEREINIGUNG - BALD KEIN THEMA MEHR FÜR DIE WISSENSCHAFT? EINE QUANTITATIVE ANALYSE DER PUBLIKATIONEN NACH ZEHN JAHREN DEUTSCHER EINHEIT.

    Berth H.

    Deutsche Studien. 2000;143/144:340-50.

  5. 10 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT- DIE BIBLIOGRAPHIE.

    Berth H, Brähler E.

    Verlag für Wissenschaft und Forschung; 2000.

  6. 30 JAHRE NACH DEM FALL DER MAUER – INTENSIVIERUNG DER FORSCHUNG ZUR DDR- VERGANGENHEIT

    Strauss B, Brähler E.

    Psychother Psych Med. 2019; 69: 263-265

  7. 30 JAHRE OSTDEUTSCHE TRANSFORMATION: Sozialwissenschaftliche Ergebnisse und Perspektiven der Sächsischen Längsschnittstudie.

    Berth H, Brähler E, Zenger M, Stöbel-Richter Y.

    Gießen 2020: Psychosozial-Verlag

  8. DIE SÄCHSISCHE LÄNGSSCHNITTSTUDIE: ZAHLEN UND FAKTEN.

    Berth H, Brähler E, Zenger M, Stöbel-Richter Y

    In: Berth H, Brähler E, Zenger M, Stöbel-Richter Y (Hrsg.), 30 Jahre ostdeutsche Transformation. 2020; Gießen: Psychosozial-Verlag, 21-31

  9. QUO VADIS DEUTSCHE EINHEIT? ausgewählte Ergebnisse aus 30 Jahren Sächsische Längsschnittstudie.

    Berth H, Brähler E, Zenger M, Stöbel-Richter Y

    In: Berth H, Brähler E, Zenger M, Stöbel-Richter Y (Hrsg.), 30 Jahre ostdeutsche Transformation. 2020; Gießen: Psychosozial-Verlag, 143-156

  10. DEMOGRAFISCHE VERÄNDERUNGEN IN DEN NEUEN LÄNDERN ZWISCHEN 1989 UND 2013.

    Stöbel-Richter Y, Brähler E, Zenger M.

    Parallelisierung, Angleichung oder Differenzierung von Entwicklungen? In: Brähler E, Wagner W, editors. Kein Ende mit der Wende? Perspektiven aus Ost und West Gießen: Psychosozial-Verlag; 2014. p. 105-22.

  11. ERWERBSVERLÄUFE IN OSTDEUTSCHLAND UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF DAS WOHLBEFINDEN

    Berger H, Bulmahn T, Hinrichs W.

    Zwischenbilanz der Wiedervereinigung: Springer; 1996. p. 33-61.

  12. Untersuchungen zu Psychischen Gesund­heits­unterschieden Zwischen Ost und West

  13. "QUALITY OF LIFE" IN THE FORMER AND NEW GERMANY.

    Henrich G, Herschbach P, Rad M.

    Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 1992;42:31-2. 

  14. SOMATOFORME BESCHWERDEN IN DER BEVÖLKERUNG DEUTSCHLANDS / SOMATOFORM COMPLAINTS IN THE GERMAN POPULATION.

    Hessel A, Geyer M, Brähler E.

    Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. 2002;48(1):38-58.

  15. 25 JAHRE NACH DEM FALL DER MAUER: Regionale Unterschiede in der Gesundheit.

    Prütz F, Rommel A, Kroll Le, Lampert T.

    Berlin: Robert Koch-Institut; 2014.

  16. SEELISCHE GESUNDHEIT IN OST UND WEST: ANALYSEN AUF DER GRUNDLAGE DES BUNDESGESUNDHEITSSURVEYS.

    Jacobi F, Hoyer J, Wittchen H-U.

    Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 2004;33(4):251-60.

  17. 20 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT: GIBT ES NOCH OST-WEST-UNTERSCHIEDE IN DER GESUNDHEIT VON KINDERN UND JUGENDLICHEN?

    Lampert T.

    Berlin: Robert-Koch-Institut; 2010.

  18. Untersuchungen zu DDR-spezifischen Erfahrungen und psychischer Gesundheit

  19. ERHÖHTE ÄNGSTLICHKEIT UND DEPRESSIVITÄT ALS SPÄTFOLGEN BEI MENSCHEN NACH POLITISCHER INHAFTIERUNG IN DER DDR.

    Weissflog G, Böhm M, Klinitzke G, Brähler E.

    Psychiatrische Praxis. 2010;37:297-9.

  20. LOST IN TRANSFORMATION? DISPARITIES OF GENDER AND AGE

    Trappe H.. In: Martin Diewald AG, and Karl Ulrich Mayer Editor. After the fall of the wall: Life courses in the transformation of east Germany Stanford:

    Stanford University Press; 2006. p. 116-39.

  21. EMANZIPATION ODER ZWANG? FRAUEN IN DER DDR ZWISCHEN BERUF, FAMILIE UND SOZIALPOLITIK.

    Trappe H.

    Walter de Gruyter GmbH & Co KG; 1995.

  22. DER EINFLUSS DES FRÜHKINDLICHEN KRIPPENBESUCHS AUF DIE PSYCHE IM JUNGEN ERWACHSENENALTER.

    Berth H, Förster P, Balck F, Brähler E, Stöbel-Richter Y.

    Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie. 2010;60:73-7.

  23. POLITIK UND SOZIALISATION. BEDINGUNGEN AUSSERFAMILIÄRER KLEINKIND-BETREUUNG IN DER DDR.

    Brückner J, Schmidt S, Brähler E, Decker O.

    Gibt es fassbare Einflüsse im Erwachsenenalter? Ergebnisse einer Untersuchung2010. 219-36 p.

  24. ABSCHLUSSBERICHT - „STUMME UND SPRECHENDE OPFER“ POLITISCHER VERFOLGUNG IN DER EHEMALIGEN DDR. HÄUFIGKEIT, TYPOLOGIE, PSYCHOSOZIALE CHARAKTERISTIKA UND KÖRPERLICHE GESUNDHEIT.

    Spitzer C, Grabe H, Schulz A, Appel K, Mahler J, Barnow S, Et Al.

    Psychodynamische Psychotherapie. 2012;9:14-29.

  25. GESELLSCHAFTLICHER UMBRUCH ALS KRITISCHES LEBENSEREIGNIS.

    Schwarzer R, Jerusalem M.

    Psychosoziale Krisenbewältigung von Übersiedlern und Ostdeutschen Weinheim: Juventa; 1994.

  26. Untersuchungen zu Binnenmigration Ost/West

  27. ABWANDERUNG UND MIGRATION IN MECKLENBURG UND VORPOMMERN.

    Werz N, Nuthmann R.

    Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2004.

  28. MOBILITÄT ALS FAMILIENERFAHRUNG – EIN FALLBEISPIEL.

    Hantsche B.

    Zeitschrift für Frauenforschung. 1995;13:27-40.

  29. INNERDEUTSCHE MIGRATION UND PSYCHISCHES BEFINDEN.

    Albani C, Blaser G, Geyer M, Bailer H, Grulke N, Schmutzer G, Et Al.

    Psychotherapeut. 2007;52(5):347-54.